Sie sehen die Homepage vonDacia.ch
image

Sommerangebote

Lassen Sie sich von Neugier und Abenteuerlust ziehen. Entdecken Sie jetzt unsere Sommerangebote.

Dacia Sommercheck

Der Sommer lässt grüssen!

Die Sonnenstrahlen werden wärmer und die Ferien stehen vor der Tür. Jetzt Ihren Dacia vorbereiten!

Frühlingscheck plus Reifenwechsel

Der Dacia Sommercheck

Mit dem Dacia Sommercheck zum Aktionspreis von nur Fr. 29.– (inkl. MwSt., zzgl. Material) können Sie sich sorgenfrei auf alle Ihre sonnigen Erlebnisse freuen.

Finden Sie Ihren Händler
Sommergarantie

Warum Sommercheck?

Das Salz und die Temperaturen im Winter schwächen die Fahrzeugkomponenten. Die anstehende Sommerhitze stellt nun eine zusätzliche Belastung dar. Für die Sicherheit sollte Ihr Fahrzeug professionell inspiziert werden.

Die Sommercheck Kontrollpunkte:

  • Reifenkontrolle
  • Funktionskontrolle der Klimaanlage
  • Sichtkontrolle des Kühlsystems
  • Niveaukontrolle der Flüssigkeiten
  • Leistungskontrolle der Batterie
  • Kontrolle des Sicherheitszubehörs, der Scheibenwischer, der Waschanlage und der Beleuchtung
  • Sichtkontrolle der Nebenaggregateriemen

 

zum Aktionspreis von nur Fr. 29.– (inkl. MwSt., zzgl. Material)

Mit Dacia unterwegs

Der Dacia Reiseblog

Jede Woche berichten wir über die schönsten Schweizer Ausflugsziele.

Fahrtziel: Ein Zelt am See

Verzascatal

Verzascatal

Angeschriebene Wartezeit vor dem Gotthardtunnel: 90 Minuten. „Besser nicht“, denke ich und blicke über die Schulter nach hinten ins Auto: Jonas und Lina, unsere Kinder, und Butch, der Hund, neben mir sitzt meine Frau Monika.

 

Da biege ich lieber ab und nehme die Passstrasse zum Gotthard. So können wir die Landschaft geniessen und auch mal anhalten, wenn wir wollen.

 

Was schon bald der Fall ist: „Butch muss mal“, kräht Jonas von hinten. Wir stoppen in der wilden Schöllenenschlucht.

 

Einst unüberwindlich, doch heute spannt sich die Teufelsbrücke über den Schlund. Wir steigen aus und bestaunen die schmale, alte Teufelsbrücke daneben: Einst donnerte die sechsspännige Postkutsche auf ihrem Weg zum Gotthard darüber.

 

Hund an Board? Trenngitter für Ihren Dacia

Das felsige Gelände dort oben ist von mystischer Schönheit, hinab ins Tessin zirkeln wir mit unserer Familienkutsche über das Kopfsteinpflaster der Tremolastrasse und durchmessen dabei drei Klimazonen, von hochalpinen Nadelwäldern bis zu mediterranen Palmen.

 

Endlich am Wasser! Direkt am Ufer des Lago Maggiore bauen wir unser Zelt auf. Dazu Campingtisch, Stühle, den Kocher und was noch alles im Kofferraum war...

 

Die Kinder sind längst unterwegs. Den Platz erkunden. Uns ist das recht: wir legen die Füsse hoch und lassen den Tag ausklingen.

 

Früh am nächsten Morgen machen wir uns auf den Weg: Eng und kurvenreich führt die Strasse hinauf in das Versazcatal, ein raues Tal mit steilen, grünen Hängen. Bald rückt die 220 Meter hohe Staumauer der Verzasca in den Blick. Ein paar Wagemutige springen am Bungee-Seil in die Tiefe – Nervenkitzel wie James Bond.

 

„Nichts für mich, findet meine Frau Monika.

Verzascatal
Verzascatal

In Lavertezzo stoppen wir. In dem Dorf leben kaum 100 Einwohner, dafür bestaunen hunderte Besucher die uralte Steinbrücke aus dem Mittelalter, die „Ponte dei salti“, die hier über die Verzasca führt.

 

Die Sonne glitzert auf dem türkisenen Wasser. Über Jahrhunderte hat der Fluss die Felsen abgeschliffen und wunderschöne Muster geformt. Lucy und Jean sind nicht zu halten. Jauchzend springen die beiden in das eiskalte Wasser und ich mit Butch hinterher.

 

Ein bisschen Nervenkitzel muss sein.

 

Und Ruhe für uns Eltern. Die haben wir am letzten Tag auf dem Camping. Pure Entspannung – ehe wir alles in unserem Lodgy verstauen und uns auf den Heimweg machen. Ganz entspannt.

 

 

Roger

 

Abkühlung? Dacia Strandtücher und mehr

Fahrtziel: Zwischen rauschenden Stromschnellen

St.Ursanne

St.Ursanne

Mitten in der Nacht sind wir gestartet. Und befinden uns plötzlich im Paradies: Viel Natur, kaum Verkehr. Schon die Anfahrt im Auto war vielversprechend. Der kleine Ort Goumois liegt in einer Biegung des Doubs.

 

Verena, meine Frau, parkt den Wagen direkt am Fluss. Vorfreude macht sich breit: Zwei Tage lang wollen wir den Doubs abwärts paddeln, die Natur geniessen und die Wildnis erleben.

 

Die Morgensonne wirft lange Schatten, die Wiese am Ufer des Doubs ist noch feucht vom Tau und über dem Wasser ruhen Nebelschwaden.

 

„Wunderschön“, flüstert Verena – fast so, als wolle sie die Stimmung nicht stören.

 

Transport von Sportgeräten? Dacia Dachträger

Wir verstauen unsere Ausrüstung in den wasserdichten Tonnen, streifen die Wildwasserwesten über und ziehen die Kajaks über Kies in das Wasser. Ganz ruhig fliesst der Fluss dahin.

 

Auf der Oberfläche spiegeln sich die Wälder der umliegenden Hänge. Langsam gleiten unsere gelben Kajaks durch die stillen Wasser – pure Entschleunigung. Der Doub ist Grenzfluss und eine zauberhafte, grüne Flusslandschaft zugleich. Die ersten zehn Kilometer paddeln wir durch Frankreich, dann sind wir wieder im Schweizer Jura.

 

Im Gleichklang tauchen wir unsere Paddel ins Wasser. Eine fast meditative Stimmung breitet sich aus.

 

Bis das Wasser schnell und schäumend über ein Wehr schiesst – und sich danach wieder beruhigt. Die Nacht verbringen wir in Soubey und geniessen im Hotelrestaurant frische Forellen mit hausgemachten Pommes Frites, natürlich mit Blick auf den Fluss.

St.Ursanne
St.Ursanne

Am nächsten Morgen wird es wilder. Hinter Soubey fliesst der Doubs erst ruhig zwischen Weiden und Wald, doch dann rauschen die Stromschnellen zwischen Felsblöcken dahin.

 

Mit Tempo geht es durchs Wildwasser, schnell sind wir bis zur Hüfte durchnässt. Doch wir fühlen uns grossartig. „Wie jetzt, schon vorbei?“, stellt Verena überrascht fest, als wir am Nachmittag in St. Ursanne anlegen und aus unseren Kajaks steigen.

 

Zu Hause schnallen wir die Kajaks vom Dach unseres Logan. „Wirklich schade, dass wir schon wieder zurück sind.

 

Die Paddeltour war wirklich grossartig“, sagt Verena – und grinst dann verschmitzt: „Haben wir eigentlich nächstes Wochenende schon was vor?“

 

Daniel

 

Sorgenfrei fahren? Dacia Wartungsverträge

Fahrtziel: Adrenalinkick auf dem Bergtail

Verzascatal

Mythenregion

Die Morgenluft schmeckt noch feucht und frisch, als wir unsere Bikes vom Träger laden. Die Bergwelt ringsum ist überwältigend.
 

In der Früh brachen wir mit dem Auto zu unserem Bikeabenteuer in die Mythenregion auf, da war es noch stockfinster. Jetzt schickt die Morgensonne ihre ersten Strahlen über die schroffen Kämme.
 

Wir sind ein eingespieltes Team: Vivi, Alessia, Tobi, Nick und ich. Fast jedes Wochenende ziehen wir fünf Bikefreunde los – Berge erkunden.
 

Noch ist es frisch. Wir packen uns warm ein. Wollen wir jetzt wirklich mit der legendären Rotenfluebahn hinauf zum Gipfelstübli gondeln?

Aktiv? Dacia Anhängerkupplung und Veloträger

Die Bahnentour für Mountainbiker, die wir heute abfahren wollen, verspricht feine Trails und fantastische Bergpanoramen. Das Beste daran: Die meisten Anstiege könnte man mit den Bikes absolvieren.


Doch wir haben einen besseren Plan: Fast einstimmig entscheiden wir uns und nehmen den Anstieg von 1997 Höhenmeter mit der Gondel. Wir kommen schnell oben an. In engen Schleifen zirkeln die Serpentinen den Steilhang hinab. Tief einatmen. In die Pedale treten. Traumblick auskosten – wir stürzen uns in die Abfahrt.


Der Rundtrail ist einfach perfekt: Über den baumfreien Kamm zieht sich der alte Alpweg in gleichmässigen Schwüngen von der Rotenflue hinab zum Ibergeregg-Pass.


Was für ein Auftakt!


Wir lassen es laufen, die Bikes liegen satt in den Kurven, es ist, als würden wir ins Tal schweben – und das Adrenalin rauscht im Blut.

Verzascatal
Verzascatal

Jetzt in die Beiz? Noch nicht. Wir sind im Flow. Und verschieben es lieber auf später. Am Lauchererenstöckli finden wir den perfekten Platz für ein Zvieri: Der Blick von hier ist überwältigend schön: Die markante Felspyramide des Grossen Mythen überragt die Szenerie, weiter in der Ferne verlieren sich hintereinander gestaffelte Bergketten im Dunst. Rundum auf der blühenden Bergwiese summt es und brummt es, Kühe rupfen das duftende Gras.

 

Vivi zaubert einen würzigen Bergkäse aus dem Rucksack, Tobi hat frische, knusprige Bürli eingepackt. Dazu gibt es frisches Quellwasser aus der Trinkflasche. Was braucht‘s mehr zum Glück? Heute nicht mehr viel, denke ich. Und dann rollen wir wieder.

 

 

Mit einem Dauergrinsen im Gesicht – das auch nicht verschwindet, als wir spät am Nachmittag unsere Räder festzurren und im Duster nach Hause zurückfahren.

 

Stefan


Naturliebhaber? Dacia Windjacken und mehr

Fahrtziel: Fotoshooting mit einem Kletterkünstler

Verzascatal

Bündner Berge

Ich bin noch nicht richtig aufgewacht, da trieft bereits die Nase und die Augen tränen. Pollenalarm! Also ab in die Bündner Berge! Frischluft tanken - und die gute Gelegenheit nutzen für meine lang geplante und immer wieder verschobene Fotoreportage über Steinböcke.


Die Wanderklamotten und die Fotoausrüstung verstaue ich im geräumigen Kofferraum meines Wagens - und atme tief durch, als mir die Klimaanlage pollengefilterte Luft ins Gesicht bläst. Tut das gut.

 

Angekommen im Val Trupchun inhaliere ich die frische Bergluft. Die Vormittagssonne vertreibt Kälte und Frühnebel. Zügig steige ich auf, die schwere Kameraausrüstung im Rucksack. Mein Ziel: Die Fuorcla Trupchun. Das Tal im Schweizer Nationalpark gilt als Eldorado für Tierbeobachter. Aber heute machen sich die Steinböcke rar.

 

Allergie? Dacia Pollenfilter und Klimawartung

Über zwei Stunden stapfe ich den schmalen Zickzackpfad bergan, die Kamera mit dem Supertele griffbereit geschultert. Der anstrengende Marsch tut gut: Den Muskeln, dem Geist.


Und meiner Nase, denn Birkenpollen gibt es hier keine. Ein Murmeltier pfeift auf der Matte. Ein paar Meter weiter schaut ein Gamsbock hinter einem Fels hervor. Bloss der Steinbock lässt sich nicht blicken.

 

Ich geniesse den weiten Blick, wechsle das Objektiv und fange die herrlichen Landschaftsmotive mit dem Weitwinkel ein. Oben stapfe ich entlang der Grenze zwischen der Schweiz und Italien.


Der steile Pfad über den rutschigen Schutt ist kaum sichtbar. Es knirscht bei jeden Schritt unter meinen Bergstiefeln. Konzentriert setze ich Fuss vor Fuss. Und halte inne. An der wunderbaren Aussicht ins Val Trupchun kann ich mich kaum satt sehen.

Verzascatal
Verzascatal

Doch da! Ein majestätischer Steinbock klettern gekonnt durch eine steile Felswand nicht weit vor mir. Jetzt sehe ich auch die Steingeissen und die Jungtiere im Gefolge.


Diese Kletterkünstler! Die Hörner sind das Markenzeichen des Steinbocks. Sie sind fast einen Meter lang – und richtig schwer! Und trotzdem tänzeln sie mit einer unbeschreiblichen Leichtigkeit über die Felsen.

 

Ich zücke die Kamera. Die Tiere fühlen sich ungestört. Und auch das Licht der Nachmittagssonne wird immer weicher. Auf einmal stimmt alles. Lichtstimmung, Motiv, der vollendete Shot!


Zurück am Parkplatz atme ich nochmal tief ein und blicke in die Abendsonne, bevor ich den Motor meines Dokkers anlasse. Einfach ein perfekter Tag, denke ich. Und auch die Nase kitzelt nicht mehr.


Roger

 

Rutschfest transportieren? Dacia Kofferraum-Haltenetz

Fahrtziel: Faszinierende Welt alter Traditionen

Verzascatal

Appenzell

Warm und leicht streicht die Sommerbrise durch das offene Seitenfenster und schmeichelt der Haut. Tut das gut . . . Mein Mann sitzt am Steuer, die Hände locker auf das Lenkrad gelegt. Er lächelt entspannt: Wochenende. Ausflugszeit. Zeit für Entdeckungen!

 

Unser Ziel heute ist das Schwingerfest in Stein AR: Packende Ringkämpfe und eine jahrhundertealte Tradition. Wir lieben das. Aber bis wir uns dort ins Getümmel stürzen, wollen wir es entspannt angehen lassen. Schon die gemächliche Fahrt durch die Appenzeller Hügellandschaft ist ein ganz eigener Genuss.

 

Das Navi an Bord lotst uns von Dorf zu Dorf: Wir mögen das entspannte Gleiten auf den einsamen Nebenstrecken. So kommen wir der ursprünglichen Landschaft viel näher. Sattgrüne Weiden ziehen vorbei und uralte Bauernhäuser mit Schindeldächern und brettgetäfelten Fassaden.

 

Ausflug? Dacia Smartphone-Halterung zum Navigieren

Darüber leuchten Farben, wie sie nur der Himmel malen kann – ein tiefes Blau, überzogen mit dem zarten Weiss der Federwolken. „So lässt es sich gut aushalten“, sagt mein Mann.

 

Das Dörfchen Stein liegt auf einer grünen Anhöhe. Ein harmonisches Panorama entfaltet sich mit der Kette der Appenzeller Alpen im Hintergrund. Und über allem thront der Säntis, der König im Alpstein.

 

 

Wir lassen den Wagen stehen und stürzen uns mitten in das lebendige Treiben: Jodeln, Trachten und die hellen Töne, die ein Hackbrettspieler seinem Instrument entlockt – einfach urchig!


Einmal im Jahr findet das traditionelle Schwingfest statt. Die Kämpfe fesseln uns: Wuchtige Kerle mit kräftigen Schultern ringen in Sägemehl, packen sich an den robusten Zwilchhosen, schleudern sich durch die Luft. Es staubt, sobald einer der massigen Körper zu Boden geht.

Verzascatal
Verzascatal

Ehe wir heimfahren, schlendern wir entspannt durch das Dorf. In der Schaukäserei kosten wir würzigen Appenzeller Käse – und lassen uns eine grosse Ecke davon einpacken.


Auf dem Heimweg im Sandero lässt uns der kräftige Duft des Appenzellers bald schon das Wasser im Mund zusammenlaufen. Hinter einer Kurve öffnet sich ein grandioses Panorama, die Abendsonne senkt sich schon über den grünen Kuppen.


Mein Mann parkt. „Wie gemacht für eine Rast“, meint er. Ein Stück weiter steht eine Bank. Wir geniessen den Käse – und als Nachtisch ein süsses Bärli-Biber. Und fühlen uns wie die wahren Könige im Alpstein.

 

Käti und Hansruedi

 

Proviant dabei? Dacia Kühltasche und Lunchbox

Befreites Atmen

Klimawartung

Die ersten Nieser kommen schon. Die Pollenzeit hat begonnen.

Damit Sie optimal auf die aufblühende Natur vorbereitet sind, empfehlen wir Ihnen, Ihre Klimaanlage regelmässig zu warten.

Klimacheck

Klimacheck

Für eine optimale Luftqualität im Innenraum Ihres Fahrzeugs empfehlen wir einen regelmässigen Klimacheck.

 

  • Kontrolle der Funktionstüchtigkeit der Klimaanlage
  • Kontrolle der Innentemperatur beim Gebläseaustritt
  • Kontrolle des Kältemittelstandes
  • Kontrolle des Trocknerzustands
  • Sichtkontrolle des Zustands der Aggregateriemen

 

Fr. 39.–

Finden Sie Ihren Händler
Air Fresh Service

Air Fresh Service

Gerade für Allergiker im pollenreichen Frühling und gegen schlechte Gerüchte im Innenraum sehr hilfreich.

 

  • Reinigung und Desinfizierung der Klimaanlage
  • Kontrolle des Innenraumfilters

 

Fr. 79.–

Finden Sie Ihren Händler
Klimaservice

Klimaservice

Wir empfehlen den fachmännischen Klimaservice alle 4 Jahre, inklusive 12-monatiger Klimagarantie1, für die perfekte Leistung der Klimaanlage.

 

  • Sichtkontrolle des Kältemittelkreislaufs
  • Sichtkontrolle des Zustands der Aggregateriemen
  • Entleeren, Recyceln, Vakuumieren, und Auffüllen des Kältemittels, inkl. Kompressoröl
  • Dichtheitskontrolle
  • Funktionskontrolle (Innentemperatur und Gebläse)

 

ab Fr. 169.–2

 

In Kombination mit dem Klimaservice kostet der Air Fresh Service nur Fr. 39.–2

Finden Sie Ihren Händler
Allergiefilter

Tipps für Allergiker

Mit dem richtigen Innenraumfilter fahren Sie auf Nummer sauber, denn unsere neuen antiallergenen Filter bieten umfassenden Schutz.
Ihre Vorteile:

 

  • Sicherheit: Verbesserte Konzentration für Allergiker
  • Komfort: Verringerung von Nies- und Juckreiz
  • Gesundheit: Schutz vor Allergenen und Bakterien

 

Wir empfehlen Ihnen den antiallergenen Filter einmal im Jahr zu ersetzen. Denn nur ein sauberer Filter kann einen nachhaltigen Schutz und gesunde Luft im Fahrzeuginnenraum gewährleisten.

Life is bluetiful

Dacia Merchandising

Tauchen Sie in die Welt von Dacia ein.

Nützliches für den Alltag, Kleidung und noch vieles mehr. Lassen Sie mehr Blau in Ihr Leben.

Windschutzjacke

Windschutzjacke

Aus wasserdichtem und widerstandsfähigem Nylon.

Kapuze mit Futter.

Elastische Gummizüge.

Kontrastierender Reissverschluss.

Farbe: hellblau.

Branding: Siebdruck des Dacia Logos.

Lieferung im passenden Dacia Beutel.

 

77 11 940 609 S

77 11 940 610 M

77 11 940 611 L

77 11 940 612 XL

77 11 940 613 XXL

77 11 940 614 XXXL

Fr. 79.–

Beach Ball Set

Beach Ball Set

Weisses Holz und Griff mit geadertem Kunststoffüberzug.

Orangefarbene Kunststoff-Soft-Balls.

Logo auf einer Seite.

Abmessungen: 190 x 330 x 5 mm.

Farbe: weiss und orange.

Lieferung in Zweier-Sets jeweils mit einem Ball.

 

77 11 940 508

Fr. 15.-

To-go Becher

To-go Becher

Aus Bambusfaser und Bezug aus Silikon.

Nicht mikrowellen- und spülmaschinenfest.

Fassungsvermögen: 270 ml.

Abmessung: 11,5 × 5,5 cm.

Lieferung in einer Dacia Box.

 

77 11 940 500

Fr. 15.–

Für Ihren Dacia

Dacia Zubehör

Unser Dacia Zubehör erleichtert Ihnen nicht nur den Transport, sondern sorgt auch für mehr Sicherheit und Komfort.

Entdecken Sie unser Sortiment an nützlichem Zubehör.

Anhängerkupplung

Pack feste Anhängerkupplung (7-polig)

Wird zum sicheren Ziehen oder Tragen von Anhängern, Booten, Wohnwagen, professionellen Geräten, Fahrradträgern usw. verwendet.

 

77 11 785 307

Fr. 329.–

exkl. Montage

Dachbox

Dachbox Dacia 400 L

Kompromisslos Reisen dank vergrössertem Ladevolumen!

 

 

 

77 11 574 056

Fr. 299.–

exkl. Montage

Kofferraumschutz

Flexibler Kofferraumschutz Easyflex

Schützt den Kofferraum beim Transport sperriger und schmutziger Gegenstände. Einfach zusammenzulegen und passt sich der Position der Rücksitze an.

 

82 01 681 718

Fr. 149.–

1 Die Dacia Klimagarantie: Wenn Ihre Klimaanlage trotz unseres Klimaservices komplett ausfällt (ohne Fremdeinwirkungen wie z. B. Unfall, Marderschäden, Steinschlag oder unsachgemässe Handhabung sowie Geruchsbildung oder Geräusche), übernehmen wir für Sie die Arbeitskosten bis max. Fr. 500.– für das Ersetzen folgender Bestandteile des Kältemittelkreislaufs: Klimaschläuche, Leitungen, Kompressor, Kondensator, Trockner/Akkumulator, Expansionsventil, Verdampfer und Ventilatoren.

 

2 Im Preis ist das Kältemittel R134a bis 0.2 kg inklusive. Für die mit dem Kältemittel R1234yf ausgerüsteten Fahrzeuge (alle Dacia Modelle ab 01.01.2017) kostet der Klimaservice Fr. 219.– (bis 0.2 kg Kältemittel inkl.). Fragen Sie Ihren Dacia Partner, er berät Sie gerne. 

  • SubPrefooter Icon

    Ein kundennahes Netzwerk250 Standorte und 2'500 Mitarbeitende

  • SubPrefooter Icon

    24h-AssistanceIn der Schweiz und in Europa

  • SubPrefooter Icon

    NetzwerkserfahrungKlare Lösungen für jeden Bedarf

  • SubPrefooter Icon

    Garantierte Originalteile6 Jahre Korrosionsschutz-Garantie